A- A A+

 

Newsletter

 

Aktuelle Publikationen


Türkçe yayın: (Türkische Version)

 

 



 


AKRAN: Peer-to-Peer gegen Vorurteile


Teilnehmer_innen - zukünftige Teamer_innen – für die KIgA-Peer-Ausbildung 2018 gesucht!
Im April 2018 startet die KIgA e.V. die zweite Runde der Peer-Ausbildung für Jugendliche/ junge Erwachsene im Rahmen des KIgA-Projektes „AKRAN: Peer-to-Peer gegen Vorurteile“ in Kooperation mit dem Multikulturellen Forum Dortmund e.V.



Der neue Newsletter ist da! Sie finden hierin Informationen zu dem Fachkräfteaustausch "Confronting Antisemitism and Intolerance: An international Exchange", gefördert vom Bundesprogramm Demokratie Leben!, der Stiftung EVZ und in Kooperation mit dem Unitet States Holocaust Memorial Museum.

Den Newsletter finden Sie unter diesem Link



Sind antisemitische Ressentiments unter jungen Geflüchteten verbreitet? Und wenn ja, wie kann man diesen Ressentiments mit politischer Bildungsarbeit begegnen? Diesen beiden Fragen ging das KIgA-Projekt „Vorurteile abbauen, Vielfalt schätzen“ nach. Die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus knüpfte damit an eine öffentliche Diskussion an, die sich im Herbst 2015 im Zuge der verstärkten Zuwanderung Geflüchteter entwickelte. Geflüchtete, die mehrheitlich in undemokratischen Gesellschaften sozialisiert wurden, so die Befürchtung, hätten möglicherweise politische Einstellungen, die langfristig den sozialen Frieden und Zusammenhalt in Deutschland gefährden könnten.

Die vorliegende Broschüre versammelt die Beiträge unserer abschließenden Fachtagung „Chancen und Herausforderungen politischer Bildung mit, für und von Geflüchteten – zwischen gesellschaftlichen Ansprüchen und der Lebenswirklichkeit Geflüchteter“. Ergänzend haben wir Stimmen aus Wissenschaft und Praxis aufgenommen. Es ist eine erste Bestandsaufnahme, von der aus weitergedacht und -gearbeitet werden kann. Sie richtet sich sowohl an Institutionen und Personen, die in der politischen Bildungsarbeit mit Geflüchteten arbeiten, als auch an interessierte LeserInnen, die sich über dieses Thema informieren möchten.

Zum Download der Publikation klicken Sie einfach hier oder auf das angezeigte Bild in der rechten Seitenleiste.



Vortrag 24.4.2017

Der Bericht des zweiten Unabhängige Expertenkreises Antisemitismus setzt – neben einer Zusammenfassung der aktuellen Situation des Antisemitismus in Deutschland – eine Reihe von Schwerpunkten. Neu sind in diesem Bericht vor allem die Perspektive der Betroffenen sowie erste Erkenntnisse zu einem möglichen Antisemitismus bei Geflüchteten. Eingehend betrachtet werden auch die Entwicklungen im Internet und in den Sozialen Medien, die zum zentralen Verbreitungsinstrument von Hassbotschaften und antisemitischer Hetze geworden sind. Besonders in den Blick genommen hat der zweite Expertenkreis das Thema Prävention, wobei neben Projekten, die sich an Jugendliche richten auch die Erwachsenenbildung eine Rolle spielt.